Außenräume für die Bildung

Ein Garten voller Sinneserlebnisse und Entdeckungen an der Kindertagesstätte, ein Schulgelände zum Tummeln, Toben, Abhängen und sich Wohlfühlen – Außengelände an Schulen und Kitas sind wichtige Orte für das Aufwachsen von Kindern. Daher sollten sie viel mehr bieten als pflegeleichte Oberflächen oder genormte Sandkästen und Spielgeräte!

Bewegung

Vielfältige Anreize für Bewegung zu schaffen ist eine Aufgabe, die bei der Gestaltung von Freiflächen an Schulen, Kindertagesstätten und weiteren Spielräumen im Vordergrund steht. Das Gelände soll Mädchen wie Jungen Anreiz bieten, sich auszutoben und zu erproben. Ebenso soll es ruhiges Spiel, Pausen und Rückzug ermöglichen.

Naturerleben

Bei unseren Planungen werden Sträucher, Stauden und Gräser zu Forschungsmaterial. Das bewegte Gelände selbst wird zum Spielelement. Material wie Holz, Steine und Erde ermöglicht es Kindern und Jugendlichen ihre Umwelt beim Bau und im kreativen Spiel zu gestalten. Sie greifen selbst zu, verändern und lernen dabei Elementares über sich und die Umwelt.

Beteiligung

Bei der Gestaltung von Freiräumen sind auch diejenigen "Experten", die sie täglich nutzen. Ausgangspunkt jeder Planung sind die Bedürfnisse der Kinder und Jugendlichen, der Eltern und Pädagogen. Beim gemeinsamen Geländerundgang und in Planungswerkstätten können ihre individuellen Bedürfnisse, Ideen und Zielstellungen in die Planung einfließen. Hierbei und in Bauaktionen spüren alle Akteure, dass sie mitwirken können und ernst genommen werden.